Hereinspaziert – willkommen im SOS-Kinderdorf

© Allianz


13. Mai 2015 / geposted in Allianz Lichtblicke / 0 Kommentare / von Markus Hinterberger
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Rund 30 Autominuten von der Generaldirektion der Allianz entfernt, befindet sich in der Gemeinde Hinterbrühl im Wienerwald das größte SOS-Kinderdorf Österreichs und zugleich eines der größten SOS-Kinderdörfer Europas. Seit dem Jahr 1957 haben Kinder und Jugendliche hier in Niederösterreich eine dauerhafte Heimat gefunden, wo sie einerseits Kind sein können, gleichzeitig aber auch auf ihrem Weg in die Selbständigkeit begleitet werden. Aktuell sind rund 100 Kinder hier zuhause – sie werden von etwa 90 ausgebildeten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern betreut.

Haus Allianz

Mittlerweile verfügt das „Haus Allianz“ sogar über ein selbst angefertigtes Türschild. © Allianz

Im SOS-Kinderdorf Hinterbrühl steht auch das „Haus Allianz“, welches im Oktober 2011 eröffnet wurde und fünf Jungendlichen als Zuhause dient. Eigentlich ist es mehr als das: Es ist ein Platz zum Abschalten, zum Wohlfühlen und Spaß haben. Es ist aber auch ein Ort des Rückzugs – je nachdem, wie gerade der jeweilige Gemütszustand ist. Das kennen wir ja auch aus eigener Erfahrung.

Nicht ganz vier Jahre nach der Eröffnung des Hauses haben sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Allianz im Rahmen von Allianz Lichtblicke zum Lokalaugenschein getroffen. Einige von ihnen waren das erste Mal vor Ort und von der Stimmung im SOS-Kinderdorf Hinterbrühl sichtlich angetan: „Ein Traum. Hier fühlt man sich tatsächlich wie in einem kleinen Dorf.“ Auch die Bezeichnung „Ferienlager“ ist gefallen. Zäune oder andere Abgrenzungen, wie sie in nahezu jeder noch so kleinen Schrebergartenanlage Österreichs üblich sind, sucht man hier vergeblich. Das Kinderdorf ist frei zugänglich und in die Gemeinde Hinterbrühl vollständig integriert. So ist es beispielsweise alltäglich, dass Kinder und Jugendliche aus dem Ort zum Spielen vorbeikommen oder auch mal zum gemeinsamen Abendessen bleiben.

SOS-Kinderdorf Pinkafeld – südburgenländisches Flair

Idyllisch auf einer Anhöhe ist das siebte von aktuell elf SOS-Kinderdörfern in Österreich in Pinkafeld im Südburgenland angesiedelt. Bereits im Jahr 1963 zogen die ersten Familien in ihre Häuser ein, bis heute ist es stetig gewachsen. Rund 70 Kinder und Jugendliche nennen dies hier mittlerweile ihr Zuhause. Verständlich, denn es fehlt ihnen eigentlich an nichts: Auf dem Fußballplatz auf dem Gelände kann gekickt werden – es gibt sogar eine eigene Mädchen-Fußballmannschaft –, der dorfeigene Zoo mit Ziegen, Hennen und Hasen lädt zum Spielen ein, und auch im angrenzenden Waldstück können sich die Kinder austoben. Natur pur!

Zu Besuch in Pinkafeld

Unterstützerinnen und Unterstützer zu Besuch im SOS-Kinderdorf Pinkafeld: Marek Zeliska (4. v. l. ) führte die Allianz’ler durch das Dorf und gab Einblicke in das tägliche Leben im Kinderdorf. © Allianz, Walter Fasching

Eine Besonderheit am SOS-Kinderdorf in Pinkafeld ist der öffentliche Kindergarten, den bis zu 25 Kinder besuchen können. „Uns ist vor allem das gemeinsame Miteinander wichtig. Deshalb kommen nicht nur Kinder aus dem SOS-Kinderdorf hier zusammen, sondern auch Kinder aus Pinkafeld“, erklärte Marek Zeliska, Pädagogischer Leiter des SOS-Kinderdorfes in Pinkafeld. Besonders beeindruckt zeigten sich die Besucherinnen und Besucher von der Aufgeschlossenheit der Kinder: „Ganz ungezwungen und offenherzig zeigten sie uns ihr Haus, saßen mit uns am Tisch bei Kaffee und selbstgemachtem Kuchen und plauderten mit uns über Kindergarten, Schule und Co.“, erzählt eine Kollegin, für die der Besuch in Pinkafeld der erste in einem SOS-Kinderdorf war, „Ein kleiner Bub hat sogar Blumen für mich gepflückt. Ich hab‘ ihn sofort ins Herz geschlossen.“

Langjährige Unterstützung

Seit mehr als 50 Jahren unterstützen Generationen von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern das SOS-Kinderdorf. Viele Kolleginnen und Kollegen aus dem Innen- und Außendienst, aus selbständigen Agenturen, aber auch Pensionistinnen und Pensionisten der Allianz spenden oder leisten freiwillige Arbeit, um im Rahmen der Allianz Lichtblicke kleine und große Projekte wie jene in der Hinterbrühl und in Pinkafeld zu fördern. Einen kleinen Überblick über die Aktivitäten finden Sie hier im Blog.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.