Im Auftrag der Kunden: Risk Manager und die Badehütten

© Reiner Riedler


27. August 2015 / geposted in Allianz Welt / 0 Kommentare / von Markus Hinterberger
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Die Versicherung und ihre Kunden – eine oftmals schwierige Beziehung. Der typische Versicherungsberater von einst war nicht immer ein gern gesehener Gast. „Der will uns schon wieder was andrehen“, so lautete einer dieser Standardsätze, wenn der Versicherungsberater oder die Versicherungsberaterin bereits aus der Entfernung zu erspähen war. Doch es gibt auch Momente, in denen sich die Kunden freuen, wenn jemand von der Versicherung vorbeikommt, tatsächlich.

„Risk Manager werden vom Kunden sehr geschätzt. Meistens.“

Bei den Kundinnen und Kunden der Allianz ist das mitunter dann der Fall, wenn die sogenannten Risk Manager an der Haustür klopfen. Aber was macht der Risk Manager eigentlich, um ein gern gesehener Gast zu sein? Eine zentrale Aufgabe ist die Durchführung sicherheitstechnischer Beratungen. Im Idealfall werden Kunden bereits bei Neubauten oder Betriebsumbauten beraten, zumal es sinnvoll ist, sicherheitsrelevante Vorkehrungen schon frühzeitig in der Planungsphase zu berücksichtigen. Nicht immer eine leichte Aufgabe, denn die Kunden – zu 98 Prozent aus dem Gewerbe- und Industriebereich – kommen aus den unterschiedlichsten Branchen. „Heute eine Tischlerei, morgen eine Chemiefabrik und nächste Woche ein Juwelier. Unsere Risk Manager sind in vielen Sparten ‚zuhause‘ und benötigen daher großes technisches Verständnis“, erklärt Gerhard Hojsa, Leiter des Risk Managements in der Top Logistikwerkstatt Assistance GmbH, ein Tochterunternehmen der Allianz in Österreich.

Risk Manager bei der Beratung

Sicherheitsberatungen gehören dazu: Umfassende Analysen bilden die Voraussetzung, um Risiken auf ein Minimum zu reduzieren. © Allianz

Die 100%ige Sicherheit gibt’s nicht

Bei der Begutachtung vor Ort geht es zunächst darum, die aktuelle Risikosituation einzuschätzen: Dabei werden betriebliche Gefahren analysiert, Brandschutzsysteme begutachtet und bereits bestehende Vorkehrungen gegen Einbruch bewertet. In einem zweiten Schritt werden die Ergebnisse gemeinsam mit dem Kunden analysiert und besprochen, wie die Sicherheit des Betriebes verbessert werden kann. Eine Besichtigung muss nicht einmalig sein. Je nach Risikoklasse und Versicherungssumme werden derartige Bewertungen tourlich durchgeführt. Speziell dann, wenn im Zuge einer früheren Inspizierung Sicherheitsmängel festgestellt wurden, die es seitens des Kunden zu beheben gilt.

Endbesprechung

Gerhard Hojsa (links) und sein Team führen Beratungen in nahezu allen Sparten durch: „Heute eine Tischlerei, morgen eine Chemiefabrik und nächste Woche ein Juwelier. Unsere Risk Manager sind in vielen Sparten ‚zuhause‘ und benötigen daher großes technisches Verständnis.“ © Allianz

Pro Jahr: Bewertungen in Milliarden-Euro-Höhe

„Insgesamt bewerten wir pro Jahr Objekte und technische Einrichtungen mit einer Versicherungssumme von rund 3,5 Milliarden Euro. Die kleine Badehütte kommt daher nur mehr sehr selten vor“, so Hojsa. Technische Begutachtungen erfolgen bei der Allianz etwa ab der Größe eines Mehrfamilienhauses oder einer Versicherungssumme von mindestens 2,2 Millionen Euro. Darunter nur dann, wenn es ein besonderes vertriebliches Interesse gibt. Aufgrund dieser Größenordnung kann es auch schon mal vorkommen, dass eine umfassende Analyse vor Ort bis zu einer Woche dauert. Obwohl die Sicherheitsberatungen einiges an Zeit in Anspruch nehmen und mit zusätzlichem Aufwand verbunden sind, freuen sich die Kunden im Regelfall trotzdem, wenn der Risk Manager von der Allianz vor der Tür steht. Denn ohne vorherige Sicherheitsberatung wären die Folgen im Schadenfall mitunter deutlich schwerwiegender und der damit verbundene Aufwand um ein Vielfaches größer. „Das Risk Management kann gegenüber dem Kunden durchaus im Verkaufsgespräch aktiv angesprochen werden. Es kann den entscheidenden Pluspunkt darstellen“, so Hojsa.

Ein guter Risk Manager…

… besitzt soziale Kompetenz, hat ein hohes Maß an technischem Verständnis, ist innovativ, offen für Veränderungen und kann sich an neue Situationen rasch anpassen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.