10 Fragen an Jennifer, Praktikantin im Market Management der Allianz

© Agnes Schillhuber


26. Februar 2015 / geposted in Karriere / 0 Kommentare / von Gast Redakteur
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Wir haben uns diesmal gefragt, wie ein Tag als Praktikantin im Market Management aussieht. Welche Verantwortung hat man und wie gestaltet sich ein Arbeitstag?
Wir haben dafür unserer Kollegin Jennifer Hideghéty, Praktikantin im Market Management, zehn Fragen zu ihrem Praktikum gestellt:

Zehn Fragen an Jennifer

Hallo, wie heißt du?
Jennifer Hideghéty

Wie alt bist du?
Ich bin 23 Jahre alt.

Woher kommst du?
Aus Wien, meine Ursprünge liegen aber in Ungarn.

Welche Ausbildung hast du abgeschlossen?
Ich habe ein abgeschlossenes Bachelorstudium von der FH Wien der WKW, Studiengang „Marketing & Sales“. Aktuell absolviere ich das Masterstudium an der IMC FH Krems im Studiengang „Marketing and Sales“.

Was hast du vorher so gemacht?
Vor der Allianz habe ich als Account-Assistant bei der Lowe GGK Werbeagentur gearbeitet.

Wie lange bist du schon Praktikantin bei der Allianz?
Seit Juli 2014.

Was sind deine Aufgabenbereiche im Market Management?
Ich bin innerhalb des Market Managements dem Team Branding, Digital and Direct zugeteilt und habe es mit einer Vielfalt an sehr abwechslungsreichen Aufgaben zu tun. Eine meiner Hauptaufgaben ist die Pflege der Allianz-Website. Dazu gehört zum Beispiel auch die Koordination und Erstellung eines interaktiven html5-Marketingplans. Außerdem betreue ich die Facebook-Seite der Allianz, das Kostencontrolling und Sponsoring-Projekte auf nationaler sowie internationaler Ebene.
Mmhhh… da war doch noch etwas. Achja! Das monatliche Tracking der Kommunikationskanäle! Außerdem mache ich auch aktiv bei CSR-Projekten des Market Managements mit – wobei ich das eigentlich weniger als Arbeit sehe. :-)

Welche deiner Aufgaben gefällt dir am besten?
Alles rund um das Rapid-Sponsoring. Grundsätzlich finde ich das Thema Sponsoring sehr spannend. Dadurch, dass die Sponsoring-Partnerschaft noch sehr jung ist, war es schön, von Anfang an involviert zu sein und auch aktiv an Ideen und Entwicklungen mitzuwirken.
Außerdem schätze ich es sehr, wie viel Eigenverantwortung man hier im Market Management als Praktikantin hat. Man wird daher auch von KollegInnen eher als Junior-Marketing-Managerin und nicht als Praktikantin behandelt. Von nur Kaffee holen und kopieren ist das hier – Gott sei Dank – weit entfernt. Ich konnte in meiner Zeit hier wirklich viel lernen!

Das bringt mich gleich zu meiner nächsten Frage: Was wirst du für deine Zukunft von der Allianz mitnehmen?
Wenn ich eines gelernt habe, dann, dass Marketing für jedes Produkt spannend sein kann. Man soll sich keineswegs davon abschrecken lassen, dass das Grundprodukt auf den ersten Blick nicht gerade so „sexy“ ist, wie zum Beispiel der Luxury-Goods Bereich – jedes Produkt bringt eigene interessante Herausforderungen mit sich. Im Gegenteil, ich denke sogar, umso ’schwieriger‘ das Produkt ist, desto größer die Herausforderung und spannender das Aufgabenfeld.

Zum Schluss: Kannst du uns noch einen Moment beschreiben, der dir in besonderer Erinnerung bleiben wird?
Das waren viele. Aber vor allem mein erster Hort-Besuch hat mich sehr berührt. Ich finde es großartig, wenn ein Unternehmen sich auch im sozialen Bereich aktiv engagiert. Da wir dieses Projekt ja im Market Management gemeinsam betreuen und man immer mit verschiedenen Kollegen ‚Aufsicht‘ im Hort hat, hat dieses Projekt auch zwischen den Mitarbeitern ein wirklich gutes Klima geschaffen.
(Lese hier Jennifers Blogbeitrag zu ihrem Hort-Besuch „Kleine Seelen mit schweren Rucksäcken“ )

 

Autorinnen: Agnes Schillhuber, Barbara Piller und Jennifer Hideghéty

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.