Praktikant in den Ferien – Erfahrungen mit einer Sommer-Allianz

© Allianz, Klaus Ranger


4. September 2014 / geposted in Karriere / 0 Kommentare / von Michael Bilina
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Ich, Lukas, 19 Jahre, absolvierte während der letzten beiden Monate (Juli und August 2014) ein Praktikum im HR-Bereich der Allianz Österreich. Wie ich zu meinem Praktikum kam, wie der Bewerbungsprozess ablief und welche spannenden Erfahrungen ich machen durfte, erfahren Sie in diesem Beitrag.

 Mein Praktikum in Zahlen

 

2784… Stockwerke überwand ich im Laufe meines Praktikums mit einem der sechs Lifte am Hietzinger Kai in Wien 13.

Im Aufzug mit Kollegen © Allianz

1200… Mal grüßte ich Kolleginnen und Kollegen des Hauses mit „Morgen“, „Mahlzeit“ oder „Grüß Gott“ – mindestens.

258… Mails fanden den Weg in meinen Posteingang.

112… Mal füllte ich meine Wasserflasche auf.

104… Fotos übermittelte der Fotograf nach dem Fotoshooting für den „Standard“, das ich mitorganisiert hatte und bei dem ich auch als Model eingesprungen war.

Am Dach mit Kollegen © Allianz

72… Mal ignorierte ich ein unüberhörbar klingelndes Handy in unserem Großraumbüro – pro Tag.

56… Powerpoint-Folien über Betriebliches Gesundheitsmanagement erstellte ich für den CEO der Allianz Österreich.

42… Webseiten-Beiträge kontrollierte ich auf korrekte Rechtschreibung und adaptierte sie zum Teil.

39… Mal bezahlte ich das zumeist gute Essen in unserer Business Lounge mit meiner Multifunktionskarte.

In der Business Lounge © Allianz

24… Besprechungen hatte ich mit meinen Kolleginnen und Kollegen.

13… Interviews führte ich mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Allianz.

10… Posts gestaltete ich für die Facebook-Seite der Allianz Karriere.

6… Monate zog ich für die aktuelle Auswertung der Allianz Karriere-Website heran.

3… Interviews mit unseren Recruitern übersetzte ich für die Allianz SE ins Englische.

1… Mal entschied ich mich gegen den Lift und nahm die Treppen in den 9. Stock.

0… Mal bereute ich meine Entscheidung für das Praktikum bei der Allianz.

Bewerbungsprozess

Ende Jänner – gerade noch rechtzeitig vor Ablauf der Bewerbungsfrist – lud ich meine Unterlagen im Allianz Online-Bewerber-Portal hoch. Wenige Tage später erhielt ich eine Antwort-Mail: Ich war im Rennen und musste jetzt in einem Aufsatz den Social-Media-Auftritt der Allianz Karriere analysieren. Nach der Abgabe vereinbarte ich einen Termin für ein Bewerbungsgespräch. Bei diesem begründete ich unter anderem die Thesen und Kritikpunkte meines Aufsatzes und stellte auch selbst aktiv Fragen zu der geforderten Tätigkeit und zur Allianz allgemein.

Als dann zwei Wochen später die Zusage erfolgte, freute ich mich sehr auf einen spannenden Sommer.

Zwei abwechslungsreiche Monate

Von Anfang an wurde mir bei der Allianz viel Vertrauen entgegengebracht. Meine Kernaufgaben reichten vom Gestalten von Testimonial-Beiträgen über das Erstellen von dynamischen Facebook-Posts bis hin zur umfassenden Auswertung der Karriere-Website der Allianz. Am vierten Arbeitstag kam die Leiterin HR auf mich zu und gab mir einen Zusatzauftrag – einen, der es in sich hatte: Ich sollte gemeinsam mit einer Kollegin eine umfassende Präsentation über Betriebliches Gesundheitsmanagement für den CEO der Allianz erstellen.

So oft hatte ich von meinen Freunden und Bekannten von monotonen Tätigkeiten und anspruchslosen Aufträgen in einer Ferialpraxis gehört. Umso mehr schätzte ich diese Herausforderung.

Arbeitszeiten

Egal ob Early Bird oder Morgenmuffel. Bei der Allianz können (in den meisten Positionen) beide Typen nach ihren Vorlieben wirken. Die Gleitzeit ermöglicht flexible Arbeitszeiten, und auch ich nutzte immer wieder die Möglichkeit, früher zu kommen, um dann am späten Nachmittag noch ein paar Sonnenstrahlen genießen zu können. Die waren in diesem Sommer eh selten genug.

Fazit

Viele interessante Interviews mit Kolleginnen und Kollegen, Ausbau meiner Kenntnisse im Social Media- und Website-Bereich, Zusammenarbeit mit zielstrebigen, erfolgsorientierten und gleichzeitig sehr freundlichen und offenen Kolleginnen und Kollegen. Die Zeit verstrich schnell, und ich kann von meinem Praktikum sicher einiges für die Zukunft mitnehmen. Vielleicht gibt’s ja ein Wiedersehen mit der Allianz ….

Ich kann ein Praktikum in der Allianz nur empfehlen.

Autor: Lukas Knor

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.