Parklücke, wo bist du?

Ungeliebte Parkplatzsuche: Parklücke, wo bist du? © Pixabay


27. September 2018 / geposted in Allianz Welt / 0 Kommentare / von Gast Redakteur
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Einmal um den Häuserblock und noch einmal und noch einmal. Da, endlich eine Parklücke, um Haaresbreite zu klein. Weiterkreisen. Aber jetzt, dort drüben, oh nein eine Einfahrt! Und weiter geht die mühsame Tour. Nicht weniger als 41 Stunden im Jahr verbringt zum Beispiel der durchschnittliche (deutsche) Autofahrer mit der Parkplatzsuche, also mehr als eine Vollzeit-Arbeitswoche, wie eine aktuelle Studie bestätigt.

Teures Parkdilemma

Nicht nur wertvolle Lebenszeit geht dabei verloren, auch Kraftstoffverbrauch und Schadstoff-Ausstoß sind alarmierend. Studien zeigen, dass der volkswirtschaftliche Schaden, den das Parkdilemma verursacht, in Milliardenhöhe liegt. Einmal eingeparkt, werden Autos dann erstaunlich selten wieder in Bewegung gesetzt: 96 Prozent seiner gesamten Lebensdauer steht ein Fahrzeug ungenutzt herum. Logisch, dass bis zu 12 Prozent des gesamten öffentlichen Raumes in Großstädten bereits als Parkraum dienen müssen.

Wenn‘s beim Ausparken kracht

Parken ist aber noch aus einem anderen Grund ein häufiges Ärgernis für Autofahrer. Bei unseren deutschen Nachbarn ist fast jeder zweite gemeldete Schaden in der Kfz-Versicherung ein Park- oder Rangierunfall. Nur 16 Prozent der Parkunfälle passieren dort übrigens beim Einparken, wesentlich häufiger kracht’s hingegen beim Ausparken, wo die Konzentration ganz offensichtlich deutlich niedriger ist. Die Zahl der Parkunfälle ist in den vergangenen zehn Jahren um 30 Prozent gestiegen. Der durchschnittliche Schaden, den Autofahrer dabei verursachen, liegt bei 1.700 Euro.

Forderung nach serienmäßigen Parkassistenten

Vor diesem Hintergrund forderte die Allianz anlässlich ihres sechsten „Autotages“ die Kfz-Wirtschaft auf, dem Thema Parken größte Aufmerksamkeit zu schenken und aktiv bremsende Parkassistenten serienmäßig in alle Neufahrzeuge einzubauen. Das Einsparpotenzial dieser Systeme ist hoch: Nach Auswertung aktueller Forschungsergebnisse einer GDV-Studie unter Beteiligung des Allianz Zentrum für Technik (AZT) könnten zwei Drittel (63 Prozent) der Park- und Rangierschäden vermieden werden, wenn alle Fahrzeuge mit aktiv bremsenden Einparkassistenten ausgestattet wären.

Wussten Sie, dass…?

Zum Abschluss noch ein paar erstaunliche Fakten rund ums Parken:

  • Wie eine Studie nachwies, brauchen Frauen durchschnittlich nur 17 Sekunden zum Einparken, Männer hingegen 20 Sekunden.
  • Die höchsten Parkplätze der Welt gibt es in Miami. Im Porsche Design Tower fährt man dazu hinauf auf 195 Meter Höhe.
  • Den Weltrekord im Einparken hält seit 2014 der Chinese Han Yue. Mit einem Mini fuhr er in eine Parklücke hinein, die vorne und hinten nur je 4 Zentimeter Platz bot.
  • In Westeuropa gibt es rund 300 Millionen öffentliche Parkplätze, auf 11 Millionen davon muss eine Gebühr entrichtet werden.
  • Der teuerste Parkplatz der Welt befindet sich in einem Luxushaus in Honkong und kostete seinen Besitzer 565.000 Dollar.

 

Autor: Claudius Halik, Inhaber & Agenturleiter PR-Büro Halik

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.