Die ideale Musik zum Autofahren

"Musik ist bei mir im Auto Pflichtprogramm" (© Allianz)


3. September 2015 / geposted in Rat & Tat / Kommentar / von Lisa Wissenwasser
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Ich steige ins Auto, rücke den Sitz in die richtige Position, stelle die Spiegel ein, schnalle mich an – so steht einer sicheren Fahrt nichts im Weg. Moment! Da fehlt doch etwas, oder? Natürlich, die Musik! Also, Radio an, Sender wählen, Lautstärke anpassen. Jetzt kann’s wirklich losgehen. Aber Musik hören und Autofahren – Fluch oder Segen? Einer aktuellen Allianz Studie zufolge ist die Musikwahl ein entscheidendes Kriterium für eine sichere Fahrt.

Welchen Einfluss hat Musik beim Autofahren?

Ob und welche Wirkung das Musikhören während des Autofahrens auf den Fahrer oder die Fahrerin hat, ist sehr unterschiedlich. Denn eine Vielzahl an Faktoren spielt hier eine Rolle: Ich reagiere vermutlich anders auf Musik als meine Mutter, meine Freundin oder mein Arbeitskollege. Woran das liegt? An der Persönlichkeit, dem Alter, Geschlecht, Hörgewohnheiten und und und. Ältere Personen zum Beispiel fahren grundsätzlich langsamer. Hören sie aber Musik, steigern sie ihre Fahrgeschwindigkeit. Jüngere Menschen werden durch das Hören von Musik in schwierigen Fahrsituationen leichtsinniger. Ich muss zugeben, einmal ist mir das auch schon passiert. Glücklicherweise war’s kein Fall für die Versicherung.

Musik kann aber auch positive Effekte haben: Wenn ich eine längere Strecke mit dem Auto zurücklegen muss, ist Musik Pflicht. Und das zurecht: Bei monotonen, langen Fahrten und auf Autobahnen wirkt sie nämlich (meist) aktivierend. Sie verbessert auch die Reaktionsfähigkeit und kann damit die Unfallhäufigkeit verringern – das gilt allerdings hauptsächlich für körperlich und geistig fitte Personen mit viel Fahrerfahrung.

Tipps: Mit dieser Musik fahren Sie sicher

Musikwissenschaftler Marcin Suder rät Autofahrerinnen und Autofahrern, folgende Tipps zu beachten:

☑ Ruhige, melodiöse Lieder

☑ Pop-Musik

☑ Mittlere Lautstärke: 75 – 80 dB sind der Idealbereich

☑ Tempo: 60 – 100 bpm (beats per minute)

☑ Fremdsprachige Musik (hier gibt es keinen Reiz durch die Botschaft, sondern nur den „Klang“)

☑ Keine Musik, die emotional zu sehr berührt, zu komplex ist oder zum Tanzen anregt

☑ „Senderhopping“ bzw. häufigen CD-Wechsel vermeiden

☑ Zur Abwechslung einfach mal abschalten!

Top 10: Die besten Songs zum Autofahren

Aber was und wie soll man denn nun während einer Autofahrt hören? AC/DC und Metallica in voller Lautstärke? Oder sanfte Töne von Dave Brubeck und Billy Holiday? Marcin Suder, Musikwissenschaftler und Autor der Allianz Studie, hat insgesamt 300 aktuelle Songtitel im Hinblick auf Vertrautheit, Lautstärke, Tempo, musikalische Struktur, Sprache und Klang analysiert. Die zehn am besten geeigneten Titel hat er zu einer Hitparade zusammengestellt (ohne Reihung):

Umfrage „Musik im Auto“: Die Musikvorlieben der Autofahrer

Teil der Allianz Studie war auch eine Umfrage mit – repräsentativ für ganz Österreich – 500 Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die zumindest gelegentlich Auto fahren. Wie vermutet, hören fast alle während der Autofahrt Musik, Personen über 60 Jahren allerdings eher seltener. Was das Genre angeht, gehöre ich mit meinem Musikgeschmack – ich höre gerne Jazz, zumindest auf langen Strecken – eher zu einer Minderheit (10 Prozent). Der Großteil hört Pop (vorrangig Frauen), gefolgt von Rock und Metal sowie Austropop. Muss ich nur kurze Strecken mit dem Auto bewältigen, laufen bei mir im Radio die aktuellen Charts. Die können allerdings mit der Zeit eintönig sein. Die Folge? Senderwechsel – und das recht häufig: Zwei Drittel aller Befragten wechseln während der Fahrt den Sender, jüngere Personen und (interessanterweise) Wienerinnen und Wiener am häufigsten. Diesen „Aufwand“ nimmt man gerne auf sich. Auf Musik gänzlich möchte allerdings kaum jemand während der Autofahrt verzichten – am ehesten aber noch bei Gesprächen mit Mitfahrern, schlechtem Wetter oder schwierigen Fahrbahnverhältnissen. Und um auf die Frage nach der Ablenkung durch Musik zurückzukehren: Lediglich 9 Prozent unserer Umfrageteilnehmer fühlen sich abgelenkt. Apropos Ablenkung: Damit hat sich auch eine Studie des Allianz Zentrum für Technik beschäftigt, nachzulesen in einem Beitrag von Markus Hinterberger.

 

Autorin: Lisa Wissenwasser, begeisterte Musikhörerin und Autofahrerin

1 Kommentar
  • Wenn es nicht zu laut ist, stört es denke ich mal auch nur minimal. Bei mir persönlich kommt es auf die Stimmung an, welche Musik ich höre und wie laut diese ist. Von zu lauter Musik während dem Fahren halte ich aber nichts.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.