Hilfreiche Tipps, um das Motorrad winterfest zu machen

© Fotolia #77931252


20. Oktober 2015 / geposted in Rat & Tat / 2 Kommentare / von Markus Hinterberger
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Die Tage werden kürzer, die Sonnenstrahlen schwächer und auch die Temperaturen sinken. Langsam, aber sicher neigt sich die Motorradsaison dem Ende entgegen. Einzig die wirklich hart gesottenen Biker sind jetzt noch auf den Straßen zu sehen. Ähnlich wie vor der Saison sollten auch nach der Saison ein paar Tipps beachtet werden, damit man auch im nächsten Jahr noch Freude an seinem Motorrad hat.

Motorrad in der Garage

Damit die Freude am Motorrad möglichst lange anhält, ist ein Garagenplatz zu empfehlen. Da gibt es dann auch keine Diskussionen, wenn das Motorrad ohne Kennzeichen abgestellt ist. © Fotolia #40198817

Checkliste zum fachgerechten „Einwintern“ von Motorrädern

  • Tankbefüllung von Blech- und Kunststofftanks: Ist der Motorradtank aus Blech, dann sollte dieser bis zum oberen Rand befüllt werden, wenn das Motorrad auf dem Mittelständer abgestellt wird. Ansonsten entsprechend den Herstellervorschriften handeln. Im Gegensatz dazu sollten Kunststofftanks möglichst leer sein, um die Tankwand langfristig nicht zu beschädigen.
  • Motoröl wechseln. Das Altöl umweltgerecht entsorgen.
  • Kühlflüssigkeit prüfen.
  • Batterie fachgerecht überwintern: Batterie ausbauen, fachgerecht lagern und zwischendurch einmal laden. Zusätzlich gilt es, den Säurestand an herkömmlichen Batterien zu prüfen.
  • Korrosionsgefährdete Bauteile mit Konservierungsmittel einsprühen – aber bitte nicht darin „ertränken“. Darüber hinaus sollten Gummiteile entsprechend gepflegt und die Antriebskette geschmiert werden.
  • Reifendruck erhöhen.
  • Finden Sie einen geeigneten Abstellplatz für die Wintermonate. Wichtig sind Trockenheit, eine gute Belüftung und nicht allzu hohe Temperaturen.

 

 

Kennzeichen hinterlegen, Geld sparen im Winter

Wer über die Wintermonate auch noch etwas Geld sparen möchte, der sollte die Kennzeichen hinterlegen. Wie funktioniert das?

Es ist einfach: Das Kennzeichen muss mit dem Zulassungsschein in einer Kfz-Zulassungsstelle – alle Allianz Zulassungsstellen finden Sie hier – innerhalb des Wohnbezirkes abgegeben werden. Fertig! Ab diesem Zeitpunkt ruhen die Kfz-Haftpflichtversicherung sowie die motorbezogene Versicherungssteuer: „Die Kennzeichen zu hinterlegen zahlt sich meiner Meinung nach fast immer aus. Denn speziell bei Motorrädern mit einem großen Hubraum kann die motorbezogene Versicherungssteuer hoch sein, und diesen Betrag erspart man sich dann durch die Hinterlegung“, erklärt Franz Holzer aus dem Allianz Kundenservice. Die Kaskoversicherung sollte jedoch aufrecht bleiben, um im Falle von Vandalismus oder Diebstahl abgesichert zu sein. Würde auch die Kaskoversicherung stillgelegt werden, so wäre der Schaden nicht versichert.

Holzer Franz2

Franz Holzer aus dem Allianz Kundenservice rät, das Kennzeichen des Bikes im Winter zu hinterlegen. Foto privat.

Um tatsächlich von der Kostenersparnis zu profitieren, ist es ratsam, im Zuge der Hinterlegung abzuklären, wie lange das Kennzeichen auf jeden Fall hinterlegt werden muss – im Regelfall sind es 45 Tage, höchstens jedoch ein Jahr. Kosten fallen im Übrigen weder für die Hinterlegung noch bei der Abholung im Frühjahr an.

2 Kommentare
  • Eine Frage bitte:
    muß man nicht auch den Typenschein hinterlegen ?

    Danke für eine Antwort.
    Lg. Walter

    • Lieber Edwin Walter,

      vielen Dank für Ihre Frage. Der Typenschein bleibt immer beim Besitzer, da er den einzigen Besitznachweis darstellt. Abgegeben werden müssen nur Kennzeichen und Zulassungsschein.

      Liebe Grüße aus der Blog-Redaktion

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.