Dem Kfz-Sachverständigen über die Schulter geschaut

© Allianz


30. Juli 2015 / geposted in Karriere / 0 Kommentare / von Kerstin Klement
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Wer sich am 8. Juli 2015 im Kärntner Gailtal aufhielt, erlebte hautnah das schlimmste Hagelunwetter der letzten zehn Jahre mit. Tennisballgroße Hagelkörner zerstörten Felder, Autos und Häuserfassaden. Schnell hat man erkannt, dass die Auswirkungen des Sturms unglaubliche Ausmaße annehmen. Nachdem Rettungsaktionen und Sofort-Hilfe-Maßnahmen abgeschlossen waren, versuchte man, der Schäden Herr zu werden. Das rief unter anderem Ernst Joseph auf den Plan, Teamleiter der Sachverständigen bei der TopReport Schadenbesichtigungs GmbH in Wien. „Nach den ersten Medienberichten und Anrufen von Kunden war klar, dass da viel Arbeit auf uns wartet. Gemeinsam mit Kollegen habe ich mich deshalb auf den Weg nach Kärnten gemacht, damit wir unseren Kunden schnell vor Ort helfen können“, erzählt Joseph. Unzählige Schäden müssen begutachtet und eingeordnet werden, bevor die Allianz und andere Versicherungen die Betroffenen entschädigen können. Die emotionale Beziehung von Herrn und Frau Österreicher zu ihren Autos ist tief, da kann so ein Schaden schon auch heftige Reaktionen auslösen. Als Service-Schnittstelle zwischen Kunde, Berater und Versicherung wirft der Sachverständige ein objektives Auge auf die beschädigten Fahrzeuge.

Aber was genau macht denn nun so ein Kfz-Sachverständiger?

Die Hauptaufgaben sind die Begutachtung und Bewertung von Fahrzeugen, die zum Beispiel bei einem Unfall oder aus anderen Gründen beschädigt wurden. Außerdem schätzt er Art, Umfang und Kosten der nötigen Reparaturarbeit. Diese Daten werden als Bericht für die betroffene Versicherung aufgearbeitet und dienen als Grundlage für die Schadenabwicklung. Die TopReport ist zwar eine Tochtergesellschaft der Allianz, bietet ihre Dienstleistung aber auch anderen Versicherungen und Banken an.

„Wir besuchen die Werkstätten vor Ort und entscheiden, was der richtige Reparaturweg ist. Unser oberster Leitspruch ist, jeden Schaden so neutral wie möglich zu betrachten. Wenn man überlegt, wie man ein Auto wieder instand setzt, spielt immer die Wirtschaftlichkeit eine Rolle. Wenn man Teile reparieren kann, muss man sie nicht komplett erneuern“, erklärt Joseph. Als Chefsachverständiger hat er mehrere Aufgabengebiete. Er ist zum einen Teamleiter im Innendienst, betreut aber auch den Bereich Aus- und Weiterbildung. Unsere Sachverständigen besichtigen alle Fahrzeuge, von Bobbycar und Fahrrad bis hin zu LKW und Baumaschine. Um hier einen weiten Horizont zu bekommen, müssen sie sich permanent fortbilden. Die Fahrzeughersteller entwickeln regelmäßig neue Modelle – wenn ein solches auf den Markt kommt, müssen die Sachverständigen aber schon wissen, wie man dieses reparieren kann und welche Materialien und Techniken darin verbaut sind.

Fortschritt durch Austausch

Als eine der größten Herausforderungen sieht Joseph, der seit 2003 für TopReport arbeitet, die rasant voranschreitende Technologisierung im Fahrzeugwesen: „Der Computer hat zu hundert Prozent Einzug gehalten, jedes Fahrzeug ist mittlerweile mit bis zu 140 Computern ausgestattet. Da muss man verstehen, wie diese Teile miteinander kommunizieren.“

Und wenn es einmal wirklich heikel wird, zieht man die Experten im Allianz Zentrum für Technik in München zu Rate: „Wir pflegen regelmäßigen engen Kontakt zu den Technikern. Bei Fällen, wo wir selbst nicht weiter wissen, ziehen wir die Experten zu Rate, zum Beispiel bei Elektronikbauteilen, die wir hier selbst nicht reparieren können. Dort gibt es spezielle Maschinen und Labors, um in das Innenleben des Autos einzutauchen.“

Auch mit den Allianz Sachverständigen weltweit gibt es einmal jährlich einen Austausch zu neuen Technologien im Fahrzeugsegment. Joseph erzählt: „Da kommen auch Kollegen aus Australien oder Brasilien. Wir diskutieren, wie man mit neuen Entwicklungen umgeht, was eine Gefahr darstellen könnte, wie unsere Mitarbeiter darauf reagieren müssen. Und man lernt voneinander. Wir in Österreich sind hier Vorreiter weltweit, wir testen die neuesten Technologien in der Branche, zum Beispiel Schadenbesichtigung via Video. Darauf sind wir stolz.“

 

Ernst Joseph (Mitte) und sein Team der TopReport beim Abarbeiten der begutachteten Schadenfälle © Allianz

Ernst Joseph (Mitte) und sein Team der TopReport beim Abarbeiten der begutachteten Schadenfälle © Allianz

 

Hagelschäden in Kärnten © Allianz

Hagelschäden in Kärnten © Allianz

Kfz-Sachverständige4

Mit dem Allianz Backstage Team vor Ort bei den Kfz-Sachverständigen in Kärnten © Allianz

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.