Ein Tag mit einem Fondsmanager

© Allianz


19. November 2015 / geposted in Allianz Welt / 0 Kommentare / von Gast Redakteur
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Fondsmanager handeln tagtäglich mit Millionen. Die Entscheidungen, die sie treffen, bestimmen den finanziellen Erfolg der ihnen anvertrauten Kundengelder. Doch wie treffen Fondsmanager eigentlich ihre Wahl? Woher wissen sie, wann sie kaufen oder verkaufen müssen? Wie sieht ein typischer Tag eines Fondsmanagers der Allianz Invest Kapitalanlagesellschaft mbH überhaupt aus? Wir haben Andreas Sedlaczek, seines Zeichens Aktienfondsmanager, einen Tag lang für Sie begleitet.

08:00 Andreas steigt in die U-Bahn. Während der Fahrt zum Allianz Gebäude am Hietzinger Kai in Wien verschafft er sich auf seinem Smartphone bereits einen Überblick über die Märkte. Was ist in der Nacht in Amerika passiert, wie haben sich die Aktienmärkte in Asien entwickelt und was könnte das heute für die europäischen Märkte bedeuten? Noch bevor er sich in der Business Lounge einen Kaffee holt, ist Andreas bereits bestens informiert.

08:30 Im Büro angekommen, loggt sich Andreas in seinen Bloomberg Account ein. Bloomberg ist ein Trading- und Informationssystem, über das Fondsmanager Daten aus den verschiedensten Bereichen abrufen können. Um sich in seinen persönlichen Terminal einzuloggen, verwendet er einen Fingerabdruck-Sensor direkt auf seiner Bloomberg Tastatur. Da über den Bloomberg Account täglich unzählige Millionen an Geldern gehandelt werden, sind diese Sicherheitsvorkehrungen notwendig. Schließlich soll ja auch wirklich nur Andreas Geschäfte für seinen Fonds abschließen können und nicht auch zufällig vorbeikommende Kollegen. In Echtzeit kann er nun die Veränderung der Aktienmärkte und die Entwicklung seines Portfolios sehen. Es gibt viele Ereignisse, welche die Entwicklung seines Portfolios beeinflussen können. Externe Ereignisse, wie zum Beispiel aktuelle wirtschaftliche Entwicklungen oder die Politik der Notenbanken können das Portfolio sowohl positiv als auch negativ beeinflussen.

Andreas_Sedlaczek_Arbeitsplatz1600

Auf mehreren Bildschirmen verfolgt Andreas laufend aktuelle Entwicklungen an den weltweiten Aktienmärkten. Die Fülle an Zahlen gehört für ihn einfach dazu. © Allianz

Kurz darauf laufen auch schon die Telefone heiß. Ein Broker nach dem anderen ruft an, um noch vor der Öffnung der Börsen mit Andreas die neusten Entwicklungen am Aktienmarkt zu diskutieren. Jetzt geht alles sehr schnell. Kommt Andreas zu dem Schluss, dass eine bestimmte Aktien an diesem Tag schlecht abschneiden wird, wird der Verkaufsauftrag schon vor Börseneröffnung vorbereitet. Jede Order muss vor der Vergabe an einen Broker auf ihre Zulässigkeit geprüft werden: Dafür gibt es strenge Risikosysteme. Hier wird überprüft, ob alle Vorgaben aus dem Investmentfondsgesetz sowie interne Richtlinien eingehalten werden.

09:00 Die Börsen haben nun geöffnet, jetzt wird es für Andreas richtig spannend. Binnen Sekunden beginnen seine beiden Bildschirme in allen Farben zu blinken. Währenddessen bespricht er mit seinem Chef die Strategie für den Tag. Jeder Fondsmanager beobachtet aufgrund seines Expertenwissens bestimmte Sektoren. Andreas verfolgt zum Beispiel unter anderem Aktien aus den Bereichen Finanzen, Konsum, Telekom, Pharma und Nahrungsmittel. Trotzdem holt er bei jeder Entscheidung auch die Meinung des Kollegen ein. Auf dieser Basis beschließt Andreas, Aktien aus dem Konsumsektor nachzukaufen, da sich gerade eine besonders gute Kaufgelegenheit ergeben hat.

10:30 Aktien Meeting: Das komplette Team der Aktienfondsmanager kommt zusammen. Jeder berichtet über seine Markteinschätzung der Sektoren und Länder.

12.30 Andreas trifft sich mit Kolleginnen und Kollegen zum Mittagessen in der Business Lounge. Eine gute Gelegenheit, um die nächstwöchige Präsentation für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem Vertrieb durchzusprechen. Passt der Aufbau, stimmt die Botschaft, ist die Markteinschätzung nachvollziehbar? Am Ende der Nachspeise stimmt auch der Spannungsbogen.

14:00 Ein Repräsentant eines bekannten Sportartikelherstellers kommt vorbei, um Andreas die neuesten Entwicklungen seines Unternehmens zu präsentieren.

15:30 Nach dem Meeting beschließt Andreas, das Risiko in der Aktie des Sportartikelherstellers zu reduzieren. Die Aktie ist schon sehr gut gelaufen, jedoch sieht er in anderen Aktien noch mehr Potential. Währenddessen öffnen die Börsen in Amerika. Jetzt kommt noch einmal richtig Schwung in den Aktienmarkt.

Andreas_Sedlaczek_Rad

Bei einer Radtour kann der leidenschaftliche Radfahrer am besten abschalten. © Allianz / Andreas Sedlaczek

17:30 Börsenschluss. Andreas macht sich auf den Weg zu einer Veranstaltung, bei der ein angesehener Volkswirt über die neuesten Entwicklungen in den Emerging Marktes spricht.

19:00 Endlich! Der Tag ist geschafft. Andreas schwingt sich auf sein Rennrad und fährt eine Runde um Wien. Die sportliche Betätigung hilft ihm, auf andere Gedanken zu kommen und den Stress des Tages hinter sich zu lassen.

Gastautorin: Marguerite Bezard

 

Disclaimer: Hierbei handelt es sich um eine Marketingmitteilung der Allianz Invest Kapitalanlagegesellschaft mbH. 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.