Einen Taxi-Flug, bitte!

Drohne
4. Juli 2019 / geposted in Allianz Welt / 0 Kommentare / von Dietmar Türk
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Was vor einigen Jahren noch wie Science-Fiction klang und nur auf der Kinoleinwand zu sehen war, könnte schon bald Realität sein: Ein chinesischer Hersteller produziert autonome Luftfahrzeuge, sprich Drohnentaxis, fliegt diese bereits im Testbetrieb und transportiert Passagiere. Ist das die Zukunft? 

Green Technology

First Mover bei zukunftsweisen Projekten zu sein, war schon immer unser Anspruch. Das zeigt sich aktuell auch beim globalen Engagement für „Green Technology“. Man denke etwa an die Partnerschaften mit FormulaE und MotoE, den weltweit ersten Elektrofahrzeug-Rennserien, oder verschiedene Festivals, wie das Greentech Festival im Mai in Berlin.

Ready for take-off

Wie die Mobilität der Zukunft in luftigen Höhen aussehen könnte, demonstrierte der chinesische Anbieter von Passagierdrohnen EHang (in Kooperation mit Allianz Inside) vor kurzem beim 4GAMECHANGERS Festival in Wien. Vorgestellt wurde hier die zweisitzige Passagierdrohne Ehang 216, die von der High-Tech-Schmiede FACC in Ried im Innkreis hergestellt wird.

Fluggäste können sich mit dem eiförmigen 16-Propeller-Flugtaxi entweder per Autopilot oder vom Boden aus ferngesteuert zu ihrem gewünschten Reiseziel fliegen lassen. Stressfrei und bequem mit bis zu 160 km/h über dem stauträchtigen Straßenverkehr.

Ausgereifte Technik mit Fragezeichen

Sehen so die Taxis der Zukunft aus? Wenn es nach den Entwicklern geht: Ja! Die große Frage ist nur: Wann? Denn natürlich gibt es noch viele regulatorische Hindernisse, die dem öffentlichen Drohnen-Luftverkehr im Wege stehen und einige Fragen aufwerfen: Wie werden die neuen Flugobjekte in die derzeitige Flugsicherung integriert? Welche Redundanzen sind für welche Performance (Senkrechtstart, Flugmanöver, bemannt- oder unbemannt, etc.) erforderlich? Wo starten und landen die Flugtaxis? Und welche Verfahren und Standards sind dafür erforderlich?

„Ich setze auf das Pferd“

Dazu kommen Skeptiker, die Drohnen-Taxis als Science Fiction abtun. Aber wer weiß? Schon Kaiser Wilhelm II war überzeugt: „Das Auto hat keine Zukunft. Ich setze auf das Pferd.“ Welche Entwicklung der Stadtverkehr dann genommen hat, ist hinlänglich bekannt. Vielleicht sind in 50 Jahren klapprige Benzinautos die Fiaker von morgen.

Tatsache ist, dass die Allianz über Allianz Global Corporate & Specialty (AGCS) schon jetzt die Testflüge der EHang-Drohnen versichert und damit als wichtiger strategischer Partner bei den Entwicklern der e-Mobility von morgen mit an Bord ist.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.