Diebstahl im Urlaub – be prepared!

So schnell kann es gehen! Haben Sie deswegen ein Auge auf Ihre Wertsachen. ©Fotolia #195255607 hui_u


20. Juli 2018 / geposted in Rat & Tat / 0 Kommentare / von Gast Redakteur
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

Mein letzter Spanien-Urlaub war wunderbar: strahlender Sonnenschein, blaues Meer, gute Gesellschaft und hervorragendes Essen! Man konnte schon fast von einem Traumurlaub sprechen, wäre mir nicht die Handtasche geklaut und dadurch das Urlaubsglück dann doch noch getrübt worden. Schlüssel, Ausweis und Geld waren weg, zumindest das Handy steckte noch in der Hosentasche. Ein Diebstahl im Urlaub ist leider keine Seltenheit: Laut dem Österreichischen Reiseverband sind 11% der Vorfälle auf Reisen Einbrüche oder Diebstahl.

Checkliste: Vorbereitet sein!

Bevor Sie Ihren Urlaub antreten, sollten Sie einige Vorkehrungen treffen, damit Sie für den Ernstfall gerüstet sind.

  • Passbilder einpacken, falls Sie einen Ersatzreisepass beantragen müssen
  • Foto vom Koffer machen, damit Flughafenmitarbeiter/innen ihn bei Verlust leichter finden können
  • Reiseversicherung abschließen
  • Reisedokumente, Ausweispapiere, Bankomat- und Kreditkarte, e-Card und Kundenkarten ihrer Privatversicherung als Kopie mitnehmen und getrennt von den Originalen aufbewahren
  • Speichern Sie Ihre Unterlagen auch eingescannt in einer Cloud oder im Mailkonto
  • Adresse und Telefonnummern der örtlichen Polizei sowie der nächsten österreichischen Botschaft oder dem Konsulat notieren
  • Telefonnummern für Kartensperrung im Handy einspeichern, zusätzlich aufschreiben und getrennt von den Reisedokumenten aufbewahren
  • Hotline-Nummer aus dem Ausland ihres Mobilfunkbetreibers schriftlich festhalten, falls ihr Handy gestohlen wird
  • Seriennummer (IMEI) des Smartphones aufschreiben, um das Smartphone nach einem Diebstahl sperren lassen zu können

⇒Tipp: die IMEI wird durch Eintippen der Tastenkombination *#06# angezeigt

Tipps: So können Sie sich schützen

Es gibt zwar keine endgültige Garantie, dass Sie vor Langfingern verschont bleiben, aber Vorsorge ist immer noch besser als Nachsorge. Deswegen sollten Sie einige Vorsichtsmaßnahmen berücksichtigen, wie zum Beispiel:

  • Eigenen Pkw oder Mietauto nur auf bewachten Parkplätzen abstellen
  • Wertgegenstände, Navi und Gepäck nicht offen im Auto liegen lassen
  • Autotüren bei Fahrten durch die Stadt verriegeln
  • Bargeld, Bankomat- und Kreditkarte getrennt voneinander aufbewahren
  • PIN-Codes nicht ins Geldbörserl legen
  • soweit möglich: Wertgegenstände und größere Mengen Bargeld zuhause lassen
  • Keine großen Geldbeträge und Kreditkarten mitnehmen, sondern im Hotelsafe aufbewahren
  • Manche Hotels bieten den Service, Wertgegenstände im hauseigenen Tresor zu verwahren
  • Elektronische Geräte und andere Wertgegenstände nur zur Verwendung aus der Tasche holen
  • Tasche verschlossen und nahe am Körper halten
  • Bargeld, Kreditkarten & Reisepass am besten direkt am Körper, z.B. in einer Bauch- oder Brusttasche, tragen
  • Diebstahlsicherung durch z.B. „Geheimbehälter“, abschließbare Netze für Rucksäcke, Geldgürtel oder ähnliche Gadgets
  • Möglichst keine Wertsachen mit an den Strand nehmen, falls doch am besten in wasserdichten Schutzhüllen mit ins kühle Nass nehmen und nicht unbeaufsichtigt am Strand lassen

Haben Sie noch weitere Tipps? Wir freuen uns über Ihr Kommentar!

 

Was tun im Fall der Fälle? Seien Sie gespannt auf Teil 2 mit nützlichen To Do-Listen.

 

Autorin: Victoria Kock, Ferialpraktikantin in der Unternehmenskommunikation

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.