Allianz Lichtblicke: 53 Jahre im Zeichen der Kinder

© Allianz 2014


15. Juli 2014 / geposted in Allianz Lichtblicke / 0 Kommentare / von Markus Hinterberger
  • Der Inhalt ist nicht verfügbar.
    Bitte klicken Sie auf diesen Banner um Cookies zu akzeptieren und fortzufahren.

„Es muss einen Weg geben, diese Kinder wieder hereinzuholen in die Gesellschaft. Dieses Kind zu einem unsrigen zu machen. Dem Kind wieder eine Mutter zu geben, Geschwister zu geben, ein Daheim, dass dieses Kind wieder einen Alltag erleben darf wie jedes andere Kind in dieser Welt“, sagte einst Hermann Gmeiner, Vater der SOS-Kinderdörfer. Ein Satz, mit dem die Geschichte der mittlerweile weltweit verbreiteten Idee begann. Eine Geschichte, die in Österreich ihren Ursprung nahm.

Startschuss am 1. Jänner 1961

Unter der Dachmarke Allianz Lichtblicke, wo sämtliche Aktivitäten aus dem ökonomischen, ökologischen und dem sozio-humanitären Bereich gebündelt werden, unterstützen die Allianz und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auf unterschiedliche Art und Weise das SOS-Kinderdorf. Die Partnerschaft begann vor über 53 Jahren am 1. Jänner 1961, als die damalige Anglo-Elementar die Patenschaft für das Josef-Schröffel-Haus im SOS-Kinderdorf Hinterbrühl in Niederösterreich übernahm. Zu dieser Zeit wohnten acht Buben im Alter zwischen 3 und 15 Jahren gemeinsam mit ihrer SOS-Kinderdorf-Mutter in dem Haus. Nach der Fusion zwischen Allianz und Anglo-Elementar im Jahr 1997 wurde die Kooperation noch weiter intensiviert.

450.000 Euro für ein neues Zuhause

2010 war ein besonderes Jahr in dieser langen Zeit der Partnerschaft. Das „Haus Allianz“ im SOS-Kinderdorf war in die Jahre gekommen, eine Renovierung erschien uns nur mehr als wenig sinnvoll. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter setzten sich daher das Ziel, ein neues „Haus Allianz“ an selber Stelle zu errichten. Innerhalb weniger Wochen gelang es der Belegschaft aus ganz Österreich, 450.000 Euro zu sammeln, wodurch die Errichtung des neuen Hauses ermöglicht wurde. Im Oktober 2011 konnten die fünf Jugendlichen schlussendlich ihr neues Zuhause beziehen.

Die Allianz übergibt das „Haus Allianz“ im SOS-Kinderdorf Hinterbrühl    © Allianz 2014

Die Allianz übergibt das „Haus Allianz“ im SOS-Kinderdorf Hinterbrühl © Allianz 2014

Allianz Belegschaft öffnet ihre Geldbörse für den guten Zweck

Mit dieser Aktion wurde die Spendenlust unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aber erst so richtig geweckt. In den einzelnen Landesdirektionen entstanden mit der Zeit viele regionale Initiativen. 2013 ist es zum Beispiel dem Team der Allianz Landesdirektion Oberösterreich gelungen, mehr als 79.000 Euro an Spendengeldern aufzubringen, die dem SOS-Kinderdorf in Altmünster zur Verfügung gestellt wurden. Damit konnte die Finanzierung des Jugendhauses für 2014 gesichert und die Kosten für dringend benötigte Anschaffungen sowie Renovierungsarbeiten gedeckt werden.

Landesdirektor Mario Mukenschnabel überreicht den Scheck an das SOS-Kinderdorf.

Landesdirektor Mario Mukenschnabel (rechts) überreicht den Scheck an das SOS-Kinderdorf.

Ähnlich erfolgreich verlief eine Aktion der Landesdirektion Burgenland, ebenfalls im Jahr 2013: Mit einer Spende in der Höhe von 33.000 Euro konnten zwei Projekte für jeweils fünf Jahre ausfinanziert werden. Dank der Unterstützung erhalten zehn Kinder des SOS-Kinderdorfs Pinkafeld ein stabiles Zuhause.

Gerhard Tomasitz überreicht den Scheck für die Patenschaft an das SOS-Kinderdorf Pinkafeld.

Gerhard Tomasitz (rechts) überreicht den Scheck für die Patenschaft an das SOS-Kinderdorf Pinkafeld.

All diese Aktionen zeigen, welch große Hilfsbereitschaft innerhalb der Allianz Familie vorhanden ist. Damit ist eines garantiert: Auch in Zukunft wird es uns ein großes Anliegen sein, hilfsbedürftigen Menschen tatkräftig zur Seite zu stehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.