Zu Gast im Allianz Kunden-Center der Vielfalt

Das Team des Kunden-Centers Naschmarkt beweist sprachliche und kulturelle Vielfalt. © Allianz


4. Mai 2016 / geposted in / 2 Kommentare / von Lisa Wissenwasser

Rushhour. Über den belebten Wiener Naschmarkt auf Höhe Kettenbrückengasse bahnen wir uns den Weg in Richtung Wienzeile. Das blaue Logo blitzt uns schon aus der Ferne entgegen. Ein paar Stufen noch, dann haben wir’s geschafft. Mit überschwänglicher Freundlichkeit werden wir von einer Dame am Eingang begrüßt, ein Herr winkt uns von seinem Schreibtisch aus entgegen. „Haben Sie auch ein Kamerateam mit?“, fragt er. Ein klein wenig enttäuscht ist er schon, als ich verneine. „Der Chef hätte nun für Sie Zeit“, ruft uns die Dame zu, und begleitet uns in sein Büro, das Richtung Hinterhof geht. Wir nehmen gegenüber von Jie Wu Platz, und es dauert gar nicht lange, bis seine anfängliche Nervosität (man wird ja schließlich nicht jeden Tag interviewt) abgelegt ist und er erzählt, erzählt, erzählt.

Eine ganz besondere Zielgruppe

Jie Wu

Für den Austro-Chinesen Jie Wu ist ehrliche Kundenberatung das A und O.

Wu, gebürtiger Chinese, lebt seit 1991 in Österreich. Vor einigen Jahren hat er sich seinen großen Wunsch erfüllt: ein eigenes Kundencenter für eine ganz spezielle Zielgruppe. „Zwar ist die chinesische Community in Wien – verglichen mit anderen Nationalitäten – nicht allzu groß. Es leben aber so viele Chinesen oder generell Asiaten hier, die eine besondere Beratung brauchen – ob aufgrund von Sprache oder kulturellen Hintergründen –, vor allem im Hinblick auf Finanzierung und Versicherung. Da musste ich einfach aktiv werden“, erzählt er. Dem Austro-Chinesen haben seine Kundinnen und Kunden vollstes Vertrauen geschenkt; wenden sie sich doch auch für andere als Versicherungsfragen an ihn.

Der Großteil von Wus Kundinnen und Kunden stammt also aus dem asiatischen Raum und ist der deutschen Sprache nicht mächtig oder versteht nur wenig Deutsch. Die Betreuung der Kunden stellt somit oft eine Herausforderung dar. Denn Produktinformationen, wie Folder und Broschüren, und auch Polizzen sind natürlich in deutscher Sprache verfasst. Eine Übersetzung ins Chinesische wäre laut Wu nicht allzu sinnvoll, denn manche deutsche Begriffe gebe es im asiatischen Sprachraum schlicht und einfach nicht. „Wir als Berater müssen daher ganz besonders auf unsere Kunden eingehen, ihnen erklären, worum es geht und ein sicheres Gefühl vermitteln.“ Wir blicken uns in seinem Büro um und verstehen, wie er an die Beratung herangeht. Er ist ein grafischer Typ, liebt es, komplexe Dinge auf Papier einfach zu veranschaulichen.

(Fast) ganz Asien im Team vereint

Um seine Kunden optimal zu betreuen, hat der Wiener ein sehr vielfältiges Team aufgestellt: Neben zwei Chinesen, einem Philippiner und einem Inder sind auch ein Ägypter und ein Österreicher als Betreuer im Kunden-Center tätig. „Um mein Konzept zu vervollständigen, würde ich noch gerne jemanden aus Vietnam und Korea einstellen. Dann hätten wir einen Großteil des asiatischen Raums abgedeckt!“ Bei der Suche nach neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern schaut Wu aber nicht nur auf Herkunft, Sprache und Kultur. „Der Vertriebsgedanke zählt. Ein neues Teammitglied, egal woher es kommt und welche Sprache es spricht, muss unbedingt ein richtiger Vertriebler sein.“

kc-naschmarkt_collage_blog_2016-05

Bei der Eröffnung des Kunden-Centers erbat Jie Wu priesterlichen Segen für sein Team.

Unterschiedliche Denkweise

Aber nicht nur die sprachliche Vielfalt macht Wu und sein Team besonders: „Man muss die Denkweise der Kunden verstehen. Asiaten ticken klarerweise anders als Österreicher.“ Beispiele dafür gebe es viele, eines ist die Zahlungsmoral: Diese kann nämlich aus den so genannten Kardinaltugenden der Lehre des Konfuzius abgeleitet werden und hat somit für Asiaten einen enormen Stellenwert im Leben. Auch das Vertrauen spielt eine wichtige Rolle: „Asiaten schenken anderen Personen schnell Vertrauen. Das darf nicht ausgenutzt werden.“

Mitten im Geschehen

Besonders stolz ist Wu auf die Lage des Kunden-Centers: Lange wurde nach einem passenden Standort gesucht, das passende Objekt war aber nicht dabei. „Mithilfe unseres damaligen Leiters der Landesdirektion haben wir dann zum Glück dieses Büro gefunden. Einen besseren Ort hätte ich mir nicht wünschen können.“ Der Naschmarkt, an dem das Kunden-Center liegt, ist einer der Asia-Hotspots Wiens mit zahlreichen asiatischen Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten. Die gute Anbindung an die öffentlichen Verkehrsmittel und ein großer Parkplatz sind ein angenehmes Add-On.

Kunden-Center und Social Media

Das Kunden-Center Naschmarkt ist übrigens auch erfolgreich auf Facebook vertreten. Rund 250 Fans hat die eigene Facebook-Seite mittlerweile. Doch Facebook ist nicht das einzige Soziale Medium, das Wu und sein Team nutzen: Das chinesische WeChat, das ähnlich funktioniert  und aufgebaut ist, erfreut sich fast noch größerer Beliebtheit bei seinen Kundinnen und Kunden.

Das Erfolgsgeheimnis

„‘Höfliche Hartnäckigkeit hilft‘ – das ist mein Erfolgsrezept. Um wirklich gut in diesem Job zu sein, muss man nicht nur ehrlich, sondern auch beharrlich sein. Und sich vor allem oft ein wenig mehr trauen und zutrauen“, erzählt uns Jie Wu abschließend. „Denn wir müssen gemeinsam dafür Sorge tragen, dass die Marke Allianz noch stärker wird.“

Mehr zur Vielfalt in der Allianz finden Sie übrigens hier.

2 Kommentare
  • Tolle Webseite & toller Blog – vermisse sowas in Deutschland & wir selber von Pferdeversicherung-Test.de sind sehr zufrieden mit der Allianz! Weiter so…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.