Drei wichtige Fragen zur Handyversicherung

© bloomicon, Fotolia


18. August 2016 / geposted in / 2 Kommentare / von Gast Redakteur

Ein Tag ohne Handy? Unvorstellbar! Ob morgens in der U-Bahn, auf dem Weg zur Arbeit, bei Treffen mit Freunden und selbst beim Sport: Das Handy muss überall dabei sein. Dass bei unentwegtem Einsatz aber auch Missgeschicke passieren können, ist klar – wer für welche entstandenen Schäden am geliebten Smartphone aufkommt, allerdings weniger. Deshalb habe ich drei wichtige Fragen rund um das Thema Handyversicherung für Sie beantwortet.

Wozu braucht man eine Handyversicherung?

Wenn unser täglicher Wegbegleiter aufgrund eines Schadens einmal nicht einsatzfähig ist, ist eine Handyversicherung äußerst praktisch. Geräte- und Konstruktionsfehler sollte in den ersten zwei Jahren zwar der Hersteller ersetzen, wer jedoch gegen Diebstahl gerüstet sein möchte oder selbst etwas schusselig ist (so wie ich :-) ), sollte sich überlegen, sein Mobiltelefon versichern zu lassen. Fällt die Entscheidung darauf, sich ein teureres Handy anzuschaffen, so ist eine Versicherung ebenso empfehlenswert.

Für ein neues Gerät kann man schon um die 600 Euro hinblättern, was es natürlich umso schmerzlicher macht, wenn etwas kaputt geht, wofür wieder viel ausgegeben werden muss. Die Kosten einer Handyversicherung hängen vom Kaufpreis des Mobiltelefons ab: So betragen die Jahresprämien laut Vergleich der Arbeiterkammer bei einem Handy im Wert von 249 Euro zwischen 17 und 83 Euro, während bei einem Neupreis von 699 Euro jährlich 36 bis 131 Euro anfallen.

Was deckt eine Handyversicherung?

Hilfe, mein Handy ist kaputt! Was jetzt?

Sollte ein Schaden eintreten, für den kein Garantieanspruch beim Hersteller geltend gemacht werden kann, stellt sich die Frage, ob die Handyversicherung dafür aufkommt. Will man also teuren Reparaturkosten aus dem Weg gehen, wenn das Gerät beispielsweise aus Versehen fallen gelassen wird, kann extra eine Versicherung abgeschlossen werden.

Im Normalfall sind durch die Handyversicherung Sturz- oder Bruchschäden, die am häufigsten eintreten, sowie Flüssigkeitsschäden gedeckt. Außerdem umfasst sie zumeist Schäden durch Brand oder Kurzschluss. Oft nicht inkludiert, jedoch vorwiegend gegen Aufpreis erweiterbar, sind Absicherungen gegen Diebstahl beziehungsweise Raub, die im Fall der Fälle den Großteil der Anschaffungskosten (die Höchstleistung wird von der vereinbarten Versicherungssumme bestimmt) für ein neues Gerät übernehmen.

Tipp: Den Diebstahl sollten Sie unverzüglich melden. Außerdem muss eine Anzeige bei der Polizei gemacht werden.

Schäden, die durch Dritte am Mobiltelefon verursacht werden, sind über deren Privathaftpflichtversicherung gedeckt, die in der Haushaltsversicherung inkludiert ist. Streift also beispielsweise ein Freund irrtümlich das Handy vom Tisch und das Display bricht, so kommt seine Versicherung für den entstandenen Schaden auf.

Worauf muss ich bei Handyversicherungen achten?

Versicherungen fürs Handy werden häufig gleichzeitig mit dem Handykauf angeboten. Oftmals wird jedoch nicht deutlich dazugesagt, dass solche auch im Nachhinein noch abgeschlossen werden können.

Tipp: Sie sollten allerdings Ihre Entscheidung nicht allzu lange hinauszögern, denn der Abschluss einer Handyversicherung ist nur bis zu einem gewissen Alter des Geräts, das je nach Anbieter variiert, möglich und sinnvoll.

Ebenfalls zu berücksichtigen sind Fälle, in denen die Handyversicherung nicht greift. Wenn das Handy beispielsweise unbeaufsichtigt abgelegt, unsicher verwahrt, vergessen oder verloren wird, zahlt die Versicherung nicht (Stichwort: Fahrlässigkeit).

Tipp: Erkundigen Sie sich vorab über die Deckungen und achten Sie auf die Zeitwertstaffeln, denn hier können sich ebenfalls große Unterschiede ergeben. Bei der Allianz Handyversicherung besteht der Vorteil, dass es bei einem Teilschaden in den ersten zwei Jahren keine Wertminderung gibt.

 


Drei Facts zur Handyversicherung der Allianz:

1) Der Versicherungsschutz gilt weltweit und beginnt 30 Tage nach Beitritt zum Versicherungsvertrag.

2) Die Vertragslaufzeit beträgt 36 Monate: Der Versicherungsvertrag endet automatisch sobald das Gerät ein Alter von 36 Monaten erreicht hat.

3) Ein Schadensfall sollte umgehend der Allianz Schadens Schnell Service-Hotline unter der Nummer 05 9009 9009 gemeldet werden.

 

Nähere Infos zur Allianz Handy- und Tabletversicherung finden Sie auf unserer Website.


 

 

Autorin: Victoria Knes, Publizistikstudentin und Ferialpraktikantin in der Allianz Unternehmenskommunikation

 

 

2 Kommentare
  • Hallo, Bei Schadenfall verlangte vorherige versicherung nach Kaufbeleg mit IMAI und den konte ich nicht erbringen. Was für Voraussetzungen muss ich bei euch erfüllen?

    • Lieber Arif Muhziroglu,
      bei uns muss bereits bei der Antragstellung u.a. die Originalrechnung (als Kopie) vorgelegt werden – und darüber hinaus außerdem Marke & Modell, IMEI-Nummer, Erstkaufdatum, ungestützter Kaufpreis zum Erstkaufdatum und Originalrechnung (in Kopie).

      Grundsätzlich ist es aber immer ratsam, Rechnungen aufzuheben – nicht nur wegen der Garantiefrage, auch im Schadenfall kann hier rascher gearbeitet werden. Mein Tipp: Originalrechnungen einfach einscannen, abspeichern und ablegen.

      Liebe Grüße aus der Blog-Redaktion,
      Lisa Wissenwasser

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.