Welche Frage haben Sie?

© Klaus Ranger


2. Dezember 2014 / geposted in / 0 Kommentare / von Michael Bilina

Der Arbeitsmarkt hat sich seit einiger Zeit geändert. Nicht nur Jobsuchende bewerben sich bei Firmen – Arbeitgeber müssen sich auf der Suche nach den besten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern attraktiv darstellen – interessanter als der Marktbegleiter (früher: Konkurrent). Nicht mit einem Bauchladen voller „Einstiegszuckerl“ in Form von besonders vielen Benefits, aber durch eine attraktive Darstellung in Print, online oder bei Karriereveranstaltungen.

So ist es auch klar, dass Recruiter und Führungskräfte bei der Suche und Auswahl von neuen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern keine Bewerbungsgespräche auf einer schiefen Ebene durchführen können, bei denen der Arbeitgeber fragt und die Kandidatin bzw. der Kandidat antwortet.

Wir wollen mit den Bewerberinnen und Bewerbern Gespräche auf Augenhöhe führen. Einen Dialog – kein Verhör. Dazu gehört es selbstverständlich, Fragen nicht nur zu stellen, sondern auch zu beantworten. Schon bei den Karrieremessen, bei denen die Allianz vertreten ist, freuen sich die Spezialistinnen und Spezialisten der Allianz am Messestand über möglichst gezielte Fragen der Interessierten, die bei uns vorbei kommen und ein Gespräch suchen.

Unser Tipp: Es gibt grundsätzlich keine schlechten Fragen, die eine Bewerberin oder ein Bewerber stellen kann.

Zeigen Sie aber, dass Sie sich optimal auf Ihren Wunscharbeitgeber vorbereitet haben. Und versuchen Sie auch, von jeder Antwort zu profitieren.

Zum Schmunzeln: 5 Fragen an die Allianz

„Heißt dein Chef Allianz?“

Das war auf der Best 2012. Meine Antwort hat darauf hingewiesen, dass die Firmengründer vor 150 Jahren sicher den passenden Namen für eine Gemeinschaft, eine Verbindung mit den Versicherten gefunden haben. Ich bin mir nicht sicher, „Nein“ hätte glaube ich als Antwort auch gereicht. Oder wäre die richtige Antwort gewesen, dass der erste Generaldirektor der Anglo-Elementar Gustav Ullmann hieß? Oder wollte der Fragesteller eine Visitkarte meiner Führungskraft?

Über die Frage kann ich aber auch heute noch schmunzeln.

„Welche Positionen im Top-Management kann die Allianz mir denn anbieten?“

Selbstbewusstsein ist eine wichtige Eigenschaft für Erfolg – ohne Zweifel, aber auf diese Frage war ich nun doch nicht vorbereitet. In den meisten Fällen geht es um die Frage nach den vielfältigen Entwicklungsmöglichkeiten in der Allianz. Ein Gespräch über die verschiedenen Möglichkeiten der Fach- oder Führungskarriere wäre eine spannende Unterhaltung geworden.

„Können Sie mir die Struktur der Allianz weltweit graphisch darstellen?“

Im Bewerbungsgespräch zu einer offenen Position im Finance-Bereich waren wir schon ziemlich weit. Die fachlichen Fähigkeiten wurden hinterfragt, und gegen Ende kam die Frage an den Kandidaten: „Welche Frage zur Allianz haben Sie?“ Die Gegenfrage kam schnell. Die Führungskraft, die das Einstellungsgespräch führte, nahm die Herausforderung an – Zettel und Bleistift waren schnell gefunden, und dann wurden Verbindungen und Verknüpfungen zwischen der Allianz SE und der Allianz Elementar Versicherungs-AG und weiterer Tochter-Unternehmen aufgezeigt. Der Kandidat hatte somit die erste Schulungseinheit für Neueinsteiger genossen.

Die Frage ist sachlich nicht falsch – im Rahmen der beschränkten Zeit des Bewerbungsgesprächs sollten Sie Ihren Fokus aber auf andere Themen ausrichten, damit wir Sie und Sie uns besser kennen lernen können.

„Welche Freizeitleistungen bietet die Allianz an?“

Zugegeben: Vor dem Karriereeinstieg fragen sich viele potenzielle Kandidatinnen und Kandidaten, was der neue Arbeitgeber denn eigentlich an Zusatzleistungen anbietet, wie die Arbeitsbedingungen sind, was darüber hinaus angeboten wird. Aber wollen Sie das Gespräch mit der Spezialistin oder dem Spezialisten wirklich aus Ihrem Fachbereich wegführen, in dem Sie Ihre Stärken zeigen können?

„Keine Frage – eine Feststellung: Mir fallen jetzt keine Fragen ein.“

Schade. Auch wenn Sie sich zum Beispiel im Internet schon perfekt vorbereitet haben und sich mit der Recruiterin oder dem Recruiter fast umfassend inhaltlich ausgetauscht haben – fragen Sie z.B. nach den nächsten Schritten im Bewerbungsprozess.

5 Tipps für die Vorbereitung aufs Bewerbungsgespräch bei der Allianz

Meine Empfehlungen für die beste Vorbereitung auf ein Bewerbungsgespräch sind:

  • Analysieren Sie die Karriere-Webseite der Allianz Österreich. Entdecken Sie dort z.B. die Testimonial-Geschichten von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern aus unterschiedlichen Abteilungen.
  • Informieren Sie sich über aktuelle Themen auf der Karriereseite auf Facebook. Sie müssen Beiträge nicht liken oder kommentieren – das bringt keine Pluspunkte im Bewerbungsprozess. Sie haben aber die Möglichkeit, noch mehr über das Unternehmen zu erfahren.
  • Besuchen Sie die Allianz auf branding.solution auf karriere.at. Die Allianz hat auf dieser Seite nicht nur ein Unternehmensprofil, sondern auch spannende Persölichkeiten aus dem Haus filmisch dargestellt.
  • Mitarbeiter-Filme finden Sie auch auf Whatchado – dem „Wikipedia der Lebensläufe“.
  • Und wenn Sie am ungeschminkten Bild der Allianz als Arbeitgeber interessiert sind, schauen Sie auf die Bewertungsplattform kununu – machen Sie sich selbst ein Bild.

Wenn Sie sich mit Weitblick über die Strahlkraft der Allianz als Arbeitgeber informieren, können Sie sicher ein Bewerbungsgespräch mit uns auf Augenhöhe führen.

Wir freuen uns darauf, Sie persönlich kennenzulernen!

 

 

 

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.