Weiterstudieren oder in die Arbeitswelt einsteigen?

© fotolia, inarik


8. Juni 2017 / geposted in / Kommentar / von Peter Zajic

Bachelor geschafft – muss ich jetzt noch den Master machen? Gibt es auch noch andere Entwicklungsmöglichkeiten? Wir haben das Wichtigste zusammengefasst.

Man könnte sagen, früher war alles einfacher: Hatte man sich erst einmal für ein Studium entschieden und hat dieses einem auch gefallen, bekam man nach einigen (bis vielen) erfolgreich absolvierten Semestern seinen Magister- oder Doktortitel verliehen. Natürlich mussten auf diesem Weg Hürden genommen werden, aber die Entscheidung, was man nach dem Bachelor-Abschluss tun soll, musste man nicht treffen. Das ist heutzutage anders. Denn Absolventinnen und Absolventen von Universitäten, Fachhochschulen und anderen Bildungseinrichtungen stehen zahlreiche Türen offen.Und es ist ja hinlänglich bekannt – wer die Wahl hat, hat die Qual.

Doch gehen wir einen Schritt zurück. Die Grundsatzfrage, ob denn überhaupt ein Studium das Richtige für einen selbst ist, muss man schon früher beantworten. Nach Abschluss der Schule oder aber auch nach ein paar Jahren im Berufsleben – es ist und bleibt eine schwierige Entscheidung. Aus diesem Grund hat sich mein Kollege Michael Bilina der Frage „Wohin nach der Matura“ gewidmet. Zurück zum eigentlichen Thema – Bachelor ja oder nein? Die wichtigste Antwort vorweg: Nein, es muss nicht immer der Master sein! Aber welche Optionen hat man denn mit dem Bachelor? Wir wollen etwas Licht ins Dunkel bringen.

Bringt mich ein Praktikum nach dem Studium weiter?

Beim letzten Skill-Seminar auf der WU fragte eine Studienabsolventin, was sie machen solle, denn Sie habe zwar ihr Masterstudium in Mindeststudienzeit abgeschlossen, allerdings verlangen viele Arbeitgeber mindestens ein Jahr einschlägige Berufserfahrung. Unsere Empfehlung ist, bewusst in den eigenen Lebenslauf zu investieren und ein Gap Year zwischen Bachelor und Master bzw. ein Praktikum zu absolvieren. Dabei sieht man, wie es in dem angestrebten Berufsfeld tatsächlich zugeht. Gerade Studierende, die sich trauen, im Zuge des Praktikums Vertriebserfahrung zu sammeln, haben einen gewissen Vorteil. Denn die Nähe zu Geschäftskunden und -kundinnen ist in allen Bereichen und Branchen gefragt. Außerdem ist es auch eine gute Gelegenheit für Auslandserfahrungen. Unsere Kollegen in Deutschland bieten etwa ein spannendes GapYear-Programm an, wo man neben der Allianz in diversen Unternehmen schnuppern und mitarbeiten darf. Mit diesen Erfahrungen fällt dann die Entscheidung für ein Masterstudium um einiges leichter. Sollten Sie die Studiendauer etwas verkürzen wollen, haben Sie mit diversen Studienbeschleunigungsprogrammen, etwa der Sommeruni powered by Allianz, auch die Möglichkeit dazu.

Wie starte ich nach dem Bachelor durch?

Absolventinnen und Absolventen eines Bachelorstudienganges, die erst einmal genug vom Lernstress haben und direkt eigenes Geld verdienen möchte, können auch den direkten Berufseinstieg wählen. Insbesondere Ausbildungs- und Traineeprogramme sind eine gute Gelegenheit, um schnell Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen zu sammeln. Bei der Allianz gibt es etwa für Talente mit IT-Affinität ein Fast Track Program, um in kurzer Zeit viel zu lernen und so den Weg ins IT-Consulting zu finden. Auch hier sei erwähnt, dass man nach einigen Jahren Berufserfahrung noch immer den Master machen kann. Gerade auf Fachhochschulen finden Sie eine Vielzahl von berufsbegleitenden Masterstudiengängen, mit der sich Arbeit und Studium vereinbaren lassen. Allerdings erfordert dies natürlich eine gute Zeiteinteilung.

Schreibe ich eine Weltreise in den Lebenslauf?

Die Zeit, in der man nur fünf Wochen Urlaub im Jahr hat, kommt früher als man denkt. Nutzen Sie doch die Zeit und erkunden Sie fremde Länder und Kulturen. Wir leben in einer Zeit, in der multikulturelle Teams teilweise sogar auf verschiedenen Kontinenten angesiedelt zusammenarbeiten. Wenn man also den Wunsch hat, dem Lernstress zu entfliehen und ins Ausland zu fliegen, raten wir den Studierenden dazu. Kleiner Tipp vom Recruiter: Führen Sie dies auch im Lebenslauf an!

Studieren und arbeiten kann man mittlerweile überall © Fotolia, Syda Productions

Macht ein zweiter Bachelor Sinn?

Ziehen Sie ruhig in Betracht, dass man nach einem Bachelorstudium ein zweites anhängen kann. Denn gerade Fächerkombinationen wie Wirtschaft und Informatik oder Technik und Recht werden von Arbeitgebern immer häufiger gesucht. Sie erwerben damit ein breites Wissen in unterschiedlichen Bereichen und können sich dann im Berufsleben spezialisieren.

Was bringt mir das Masterstudium?

Es soll jetzt nicht der Eindruck erweckt werden, dass es von Nachteil ist, wenn man gleich das Masterstudium an den Bachelor anhängt – ganz und gar nicht! Aber wir wollen zum Nachdenken anregen: Warum haben Sie sich für die jeweilige Studienrichtung entschieden? War es die richtige Studienwahl? In welche Richtung soll Ihre persönliche Entwicklung gehen? Denn während im Bachelorstudium üblicherweise ein breites Grundwissen vermittelt wird, liegt im Masterstudium der Fokus auf gewissen Teilgebieten, in denen man sich spezialisiert. Wenn ich zu den glücklichen Studierenden zähle, die vom ersten Tag an wissen, was Sie einmal nach dem Studium machen wollen, dann spricht natürlich nichts dagegen, auf der Universität oder Fachhochschule einen einschlägigen Masterstudiengang zu besuchen.

Bachelor ist keine halbe Sache

Zusammenfassend lässt sich sagen: Nehmen Sie sich nach Abschluss des Bachelorstudiums für die Entscheidung, ob Sie  ein Masterstudium anhängen möchten, genügend Zeit. Hier sollte man sich nicht nur am Freundeskreis orientieren, sondern auf das eigene Bauchgefühl vertrauen. Allen verunsicherten Studierenden wollen wir klarmachen, dass ein Bachelorabschluss nicht nur ein „halbes“ Studium ist, sondern sehr wohl viel wert ist!

1 Kommentar
  • Ich habe auch lange mit einem zweiten Bachelor geliebäugelt. Im endeffekt habe ich mich dann für den Master entscheiden und das war definitiv die richtige Entscheidung!!!! und nun innerhalb meines Berufes kann ich immer mehr in die Richtung gehen, die ich mit dem Zweiten Bachelor eingeschlagen hätte…

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.