Allianz Now Autoversicherung – online, aber nicht allein.

Allianz Now Autoversicherung

© Allianz


15. April 2015 / geposted in / 6 Kommentare / von Dietmar Türk

Internetsurfen ist lässig, online Preise checken und billig shoppen ist cool, weil Geiz ist geil. So einfach funktioniert die schöne neue Welt in den Augen der Kunden von heute. Aber gilt das in allen Bereichen? Njet.

Während im Fernsehen der Werbeblock läuft, wird mal rasch das Tablet angeworfen, um die Zeit sinnvoll zu nützen. Online ordere ich eine Pizza, Sohnemann vergleicht die Preise der neuesten Handys, lädt nach Lust und Laune Apps herunter, meine Frau erledigt zwischendurch ihre Weihnachtseinkäufe undsoweiterundsofort. Im virtuellen Markt gibt es nichts, was es nicht gibt – du kriegst alles, und das ziemlich schnell. Verkaufs- und Beratungspersonal haben ausgedient, die Leute in den Online-Foren wissen heute sowieso besser Bescheid über alles. Außerdem gibt es für Produkte und Händler überall Bewertungssternchen, an denen ich mich orientieren kann. Vier von fünf Sternchen, 93 Prozent positive Bewertungen – was kann da schon schiefgehen? Und wenn die Klamotten nicht passen oder die Elektrogeräte doch nicht den Erwartungen entsprechen – kein Problem. Dann wird das Glumpert zurückgeschickt. Kostet ja nix.

Noch nie war der Kunde so König wie heute

Die vielen Kilometer, die ich früher mit der Jagd nach Waren und Dienstleistungen sinnlos verplempert habe, sind Geschichte. Warum Parkplatz suchen und Einkaufstaschen schleppen, wenn ich alles versandkostenfrei mit ein paar Klicks kriegen kann? Eingekauft wird daheim im Pyjama auf der Couch, unterwegs in der U-Bahn, beim Friseur unter der Trockenhaube – wo auch immer, wann auch immer. Ein dreifaches Hoch auf den digitalen Konsumrausch! Die Kunden von heute haben mittlerweile so viel Macht, dass Hersteller und Dienstleister nach ihrer Pfeife tanzen müssen, weil derjenige das Rennen macht, der ihnen den größten Komfort und den niedrigsten Preis bietet.

Verloren im Prämiendschungel und null Durchblick

Aber gilt das auch für eine Autoversicherung? Mal sehen – auf amazon, ebay & Co werde ich jedenfalls nicht fündig, also probiere ich es auf einem Vergleichsportal. Baujahr, Marke, Modell, Kraftstoffart etc. – kein Problem, die Datenfelder zu befüllen. Dann wird’s allmählich schwieriger. Ich habe keine Ahnung, wie viel meine Sonderausstattung wert ist, wie hoch der Kasko-Selbstbehalt sein soll, ob ich für die Haftpflichtversicherung sieben, zehn oder 15 Mio. Euro Versicherungssumme brauche. Dann fange ich an, mich durch die zusätzlichen Deckungsoptionen samt den dazugehörigen Erklärungen durchzuklicken. Auch keine leichte Übung. Was ist ein Assistance-Paket, was ist ein Freischaden, was versteht man unter grober Fahrlässigkeit? Was ich da alles selbst entscheiden soll! Spätestens dann, wenn ich den Hinweis erhalte, dass ich bei meinem Vergleichsergebnis zur Insassenunfall- und Rechtsschutzversicherung auf die Tarifdetails zu den einzelnen Angeboten achten soll um zu sehen, wie hoch die Leistung der einzelnen Anbieter ist und was ich an Prämie bezahle, steige ich komplett aus. Je mehr Klicks, desto weniger Durchblick.

Allein – und keiner hilft

Am Ende habe ich eine Liste mit einem Dutzend Anbietern, die Prämien reichen von 1.127,36 bis 1.849,20 Euro. Wirklich verstehen tue ich nicht, worin sich die Leistungsumfänge bei den verschiedenen Anbietern unterscheiden. Ist die Versicherung des teuersten Anbieters wirklich den Mehrpreis von 721,84 Euro wert, wenn ich im Gegenzug nicht mal eine Pizza dafür kriege, sondern nur ein Versprechen? Den Pizzaboten kann ich zurückschicken, wenn was nicht passt. Schlimmstenfalls habe ich acht Euro versenkt, aber das bringt mich nicht um. Bei einer Versicherung hingegen binde ich mich vertraglich für ein Jahr oder noch länger, bekomme dafür ein Versprechen, dass Schäden bis zu astronomischen Eurobeträgen in Millionenhöhe gedeckt sind, wenn ich mal Mist gebaut habe. Aber wie oft kommt das vor? Brauche ich das wirklich? Geht’s nicht mit niedrigerer Deckung und günstigerer Prämie?

Allianz Now ist anders

Bei Allianz Now kann man seine Prämie mit vier einfachen Angaben im Handumdrehen online berechnen. Schneller als in jedem Vergleichsportal.

Wir haben alle unsere Hausaufgaben gemacht und gesehen: Bei Versicherungen springen die meisten Interessenten spätestens dann ab, wenn es darum geht, eine endgültige Entscheidung zu treffen. Bei Versicherungen ticken die Leute anders. Sie wollen online nicht allein gelassen werden, wenn es um die persönliche Sicherheit und richtig viel Geld geht. Und weil wir nicht wollen, dass sich unsere potenziellen Kundinnen und Kunden ihre Antworten zu Versicherungsfragen von Pseudo-Experten in diversen Online-Foren holen, spielen wir bei Allianz Now bewusst den Ball zurück an unsere Beraterinnen und Berater.

 

 

Probieren Sie es gleich aus: www.allianz.at/now

6 Kommentare
  • Das ist ja wirklich eine ganz tolle Sache! Nur, welchen Berater interessiert ein ihm unbekannter Kunde aus dem Internet, der nur eine günstige Autohaftpflicht abschließen möchte?

    • Hallo Bernhard!
      „Das Internet spielt auf der Reise des Kunden zum Versicherungsprodukt eine sehr große Rolle, stellt allerdings primär noch ein Informationsmedium dar“, ist die Aussage aus einer neuen Studie, die zwar zeigt, dass sich Kundinnen und Kunden im Internet über ein Produkt erkundigen – schlussendlich aber trotzdem offline abschließen. Dabei geht es nicht nur um den günstigen Preis, sondern auch um andere Informationen, die für die Entscheidung ausschlaggebend sind. Kundinnen und Kunden brauchen also diese persönliche Beratung.
      Herzliche Grüße
      Josef Glatzl

  • Funktioniert schnell, allerdings welcher Kunde weiß die BM-Stufe oder das KFZ-Gewicht? Dann braucht man wieder den Berater/Zulassungsschein und kann gleich einen ordentlichen Vergleich beim Makler auch machen ;-) Weil wer informiert den Kunden sonst über Unterschiede zum Thema „Fahrervorteil“, SB für jugendliche Lenker,… ?

    • Hallo Roland,
      danke für deine Hinweise! Wenn man BM-Stufe und Gewicht nicht auswendig kennt, genügt ein kurzer Blick in den Zulassungsschein. Das schafft jeder Kunde noch allein. Allerdings passen die Voreinstellungen des Rechners auf Allianz Now für rund 70% der Autobesitzer.
      Auf optionale Zusatzdeckungen oder Produktfeatures wie Fahrervorteil, SB für junge Fahrer etc. haben wir bewusst verzichtet, weil die allermeisten Kundinnen und Kunden dabei aussteigen und dann doch nicht online abschließen. Immerhin 93% wünschen sich vor Abschluss noch persönliche Beratung, und die kommt im Optimalfall von einem Versicherungsprofi.
      Uns kommt es darauf an, dass sich Interessenten schnell einen Preis ausrechnen können – schneller als in Vergleichsportalen – und dann zu ihrem Berater gehen.

      Schöne Grüße
      Dietmar Türk

  • Der Internetauftritt der Allianz ist toll – aber die Schadensabwicklung – na ja.
    Die Allianz ist seit längerem im Besitz der von ihr geforderten Unterlagen und auch
    nach einer Mail-Anfrage von mir vor über einer Woche mit der Bitte um Bestätigung
    habe ich bis dato weder eine Bestätigung noch eine andere Antwort irgendwelcher Art erhalten.
    Eine Versicherung ist so gut, wie sie einen Schadenfall behandelt.
    Schöne Grüsse
    Arcadio
    Für die Versicherung zur Erinnerung: Schaden-/Leistungsfall 2014 5041088

    • Hallo Mariuz,
      danke für das Lob zu unserem Internetauftritt. Wir bemühen uns immer sehr, am Puls der Zeit zu sein und das Service für unsere Kundinnen und Kunden weiter zu verbessern
      Wir haben die Nachfrage zu Ihrem Schadenfall an die Ombudsstelle weitergeleitet, unsere Kollegen werden sich mit Ihnen in Verbindung setzen, um die Sache zu klären.

      Liebe Grüße
      Kerstin Klement

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.